Rallye Trail Germany (RTG 2012.1) in Mahlwinkel bei Magdeburg

15. bis 17.6.2012

 

 

Platz 2 für uns. Endlich mal auf's Podest !

 

Hier das Video vom Prolog:

 

http://www.youtube.com/watch?v=tifdkvn-x7s

  

 

(Bilder zum Vergrößern 1x anklicken und dann mit den links-rechts-Pfeiltasten blättern.)

 

 

marathonrally.com schreibt:

 

GORM: Spannender Start der GORM-Saison 2012 beim RTG 12.1.
 

"Auf dem Panzergelände in Mahlwinkel bei Magdeburg startete mit dem  "Rally Trial Germany 12.1" (RTG) die Saison der DMV Deutschen Rally Raid  Meisterschaft "GORM" 2012. Auf dem wellingen Sandkurs gab es viele Schäden an  den Fahrzeugen.

Davon war auch der Thüringer Ralf Berlit betroffen der  das Feld der Autos bis dahin souverän anführte. An seinem "Victory 1" Prototyp  brach das rechte Vorderrad ab.

Danach sahen die GORM Debütanten Klaus  Zabel und Mark Schmidt aus Köln im Land Rover Discovery V8 lange wie die  sicheren Sieger aus. Nur die Potsdamer Mike Schütte und Maik Schlacht kämpften  sich im Mercedes 420GE immer wieder an den Land Rover heran bis Sie letztlich  die Kölner überholen konnten.

Kurz darauf gab auch noch das  Verteilergetriebe des Discovery seinen Geist auf. Der Land Rover wurde umgehend von Andreas Lübcke und Franco Böhme (Beide Mercedes) kassiert.

Zuvor  waren schon die Getriebe am Hummer von Uwe Zirbes, am Mercedes von Mario Thaler  und am Mitsubishi von Jan Holtz ihren Gebrechen erlegen. Auf der engen Strecke  war gegen die Polaris RZR Buggys kein Kraut gewachsen, Andy Köpke und Winfried  Jahn fuhren die grossen Autos in Grund und Boden.

Beide Siege bei den  Einsitzern gingen an Suzuki Marko Weber gewann bei den Quads und Marco Henrich  bei den ATV.

Die LKW Klasse war erneut von den Unimog dominiert, Ralf  Finkel siegte vor Markus Hey (beide Unimog) bei der Konkurrenz schwächelte die  Technik, sowohl am Hummer von Zirbes als auch am mächtigen Tatra aus Tschechien.
  
Bei den Seriennahnen Autos ging der Sieg an Hartmut Möbus der mit einer fehlerfreien Fahrt Detlef Woldt (Mercedes) und Martin Kochendorf (Nissan) auf die Plätze verwies."