Rallye Trail Germany 2013.1 in Kloster Gröningen

 

noch ein VIDEO

Autor: Jens Bunge

Teil 1

https://www.facebook.com/photo.php?v=588447491202067&set=o.249192514832&type=2&theater

 

Teil 2

https://www.facebook.com/photo.php?v=588464181200398&set=o.249192514832&type=2&theater

 

 

Für uns der zweite GORM-Lauf 2013, diesmal mit neuem Motor, revidiertem Getriebe und Radflo-Fahrwerk.

 

Schönes Wetter, anspruchsvolle Stecke (3,9 km Rundkurs).

 

4 x 1 Stunde knackige Sprint-Rennen auf verschiedenen Untergründen.

 

40 Teilnehmer, darunter 20 PKW - davon 10 Car Prototype.

 

Am Ende Platz 2 und somit 8 GORM-Punkte.

 

Gratulation an Torsten und Andreas für einen grandiosen Sieg im Discovery.

 

Gorm-Open.de schreibt:

 

Damenteam sensationell auf Platz zwei!


Rallye Trial Dritter Lauf der GORM in Oschersleben


Der Rallye Trial Germany verwöhnte Zuschauer und Teilnehmer mit einer abwechselungsreichen und gut einsehbaren, 4 KM langen Rallyestrecke. Als Ausgleichprogramm diente bei hervorragendem Sommerwetter der angrenzende Baggersee.


Sabine Schermer und Gabriele Bender zeigten mit ihrem blütenweißen Jeep Cherokee in der Serienklasse (T2) fast allen Konkurrenten den Auspuff, nur das Magdeburger Mixed Team Rainer und Steffi Fink im Mitsubishi Pajero war schneller. Gunther Heupel und Matthias Kölsch wurden im Toyota Hilux dritte. Damit bauten die Siegener ihre Gesamtführung noch aus.

In der Prototypenklasse (T1) waren Torsten Roetzel und Andreas Fronas sensationell unterwegs, im kupferfarbenen Land Rover Discovery V8  fuhren sie alles in Grund und Boden und übernehmen so die Gesamtführung in der T1. 

 

Den Vorjahres GORM Gesamtsiegern Andreas Lübcke und Uwe Jurzok fehlten im Mercedes G am Ende nach 180 KM fünf Minuten auf den Sieg. Mit nur 6 Minuten Abstand folgten Hans J. Gerhardt und Dirk Messer im Suzuki Jimny.


Das Rennen wurde zunächst vom Trainingsschnellsten Stefan Schneider auf Polaris RZR 900L dominiert, der aber seinen Boliden mit gebrochener Hinterachsaufhängung abstellen musste.

Die letzte WP rockten dann Christopher Thaler und Christian Reibnagl, die ihrem Mercedes G nach einem anfänglichen Überschlag derart die Sporen gaben das es für den zweiten Platz der WP reichte.


Extrem hart umkämpft ist aktuell die gut besuchte Buggy Klasse (T3). Zwischen den Can Am, Polaris und Arctic Cat Teams toben Rad an Rad Duelle hier wird mit harten Bandagen gekämpft.


Der nächste GORM Lauf ist das legendäre 24 Stunden Rennen in Cottbus/Jänschwalde am 2.-4. August.